Startseite   -  Kontakt   -  Impressum & Datenschutz
 

Polarlichter in Norwegen 2011

(28.01.11 - 06.02.11)

Bereits zum fünften Mal seit 2002, 2003, 2004 und 2007 machten sich 12 unerschrockene Schüler, Lehrer und ehemalige Schüler auf den Weg nach Norwegen. Wie schon in den vergangenen Jahren ging es erneut nach Skoganvarre, (http://www.skoganvarre.no) Nord-Norwegen, um Polarlichter zu beobachten. Dabei konnte einmal mehr auf die tatkräftige Unterstützung des Vereins "Freunde der Schulastronomie e.V." zurückgegriffen werden, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten. So kam es zu reibungslosen Verkehrsanbindungen (zu Land und zur See), die nicht immer nur auf Asphalt, sondern vielmals über Schnee und Eis führen sollten.

Unsere Fahrt erfolgte ausschließlich mit erfahrenden Kraftfahrern aus den eigenen Reihen, da diese Reise erneut zu 100 % aus eigener Tasche finanziert wurde. Doch das nahmen wir in Anbetracht gern in Kauf. Nach rund 2.600 km war es endlich soweit, nach rund 34 Stunden Fahrt kamen wir am 30.01.2011 in "SKOGANVARRE Turist&Camping A/S" an.

Nach einer langen Hinfahrt sollten wir vor Ort das eine oder andere Mal uns in Geduld üben. Auf der gesamten Hinfahrt war das Wetter stets schön. So hatten wir in den Nächten einen sternenklaren Himmel. Doch in Skoganvarre erwartete uns nur Winterwetter. Rund um die Uhr war der Himmel bedeckt und es schneite in einer Tour. Doch bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Die Wetterprognosen machten uns für die letzte Nacht Mut. Am letzten Abend, vor der Rückfahrt, klarte der Himmel kurzzeitig auf und so sahen wir noch ein paar Polarlichter und eine ausgeprägte Krone am Himmel. So hatte sich das lange Warten auf Wetterbesserung am Ende doch noch gelohnt.

Unser Aufenthalt bot wieder verschiedene Komponenten, von Abenteuerlust und Erfindertum bis hin zum gemütlichen Beisammensein unter widrigen Wetterbedingungen.

Ziel dieser Reise war es auch, den Schülern die Kultur bzw. Mentalität des Landes vertraut zu machen. So führte uns ein Tagesausflug neben dem Museumsbesuch sogar zum Parlament der Samen mit einem Besuch durch deren Plenarsaal, den Ureinwohnern Nord-Skandinavien.